Eine Erfolgsgeschichte

WASCOSA - wie der Branchenpionier ins Rollen kam.

1944

Immer in Bewegung

Natürlich hätte es auch anders kommen können und Max Sandmeier hätte sich nicht im Vermietgeschäft etabliert, sondern in der Lebensmittelbranche. Denn so fing er an: als kleiner Buchhalter in einem Getränkehandel in Leysin. Dort trat der 17-jährige Max nach Abschluss der kaufmännischen Handelsschule im Jahr 1944 seine erste Stelle an – und langweilte sich furchtbar, besonders, wenn im Winter der Verkauf stagnierte. Denn Max Sandmeier war ein Macher, einer, der immer in Bewegung ist. Dann endlich, nach einer zweijährigen Militärzeit, die ihn in den Rang des Offiziers erhob, kam seine Karriere ins Rollen …

Die drei Gründer der WASCOSA: WAelty-SCOtti-SAndmeier

1949

Gegen den Strom zum Erfolg

Es zahlt sich immer aus, seinen eigenen Weg zu gehen und, wenn es sein muss, gegen den Strom zu schwimmen. 1949, in einer Zeit, in der viele Italiener zum Arbeiten in die Schweiz kamen, folgte der 22-jährige Max Sandmeier dem Ruf seines unternehmungsfreudigen Onkels und ging nach Genua. Zu jener Zeit gab es keine Erdölraffinerien in Europa. Die Schweiz musste ihre Erdölprodukte von italienischen Küstendepots beziehen, und dies geschah mittels kleiner zweiachsiger Eisenbahnwagen, die sehr reparaturanfällig waren. Onkel Giovanni witterte ein Geschäft: Er bot Importeuren wie BP, Shell und Esso einen Reparaturservice mit Schweizer Qualität. Max Sandmeier wurde als Überwacher der privaten Eisenbahnwerkstätten eingesetzt. Als Kaufmann war seine ordnende Hand geschätzt und das Reparaturhandwerk lernte er schnell. Was als dreimonatige Tätigkeit geplant war, sollte in eine erfolgreiche Zukunft führen. Denn bald kam Pietro Scotti ins Spiel …

1949: Der 22-jährige Max Sandmeier folgt seinem unternehmungsfreudigen Onkel nach Genua

1951

Grosse Ereignisse werfen ihren Schatten voraus

Selfmade-Man Scotti schätzte Sandmeiers Arbeit sehr und bot ihm 1951 an, als Teilhaber in seine Reparaturwerkstatt OFIM einzusteigen. OFIM setzte Kesselund andere Güterwagen für die italienischen Staatsbahnen instand. Kurz nachdem Max Sandmeier mit an Bord war, nahm das Geschäft so richtig Fahrt auf: Aus acht Mitarbeitern im Jahr 1951 wurden ein Jahr später 40! Für Sandmeier und Scotti brach eine arbeitsreiche Zeit an, in der sie keine Möglichkeit ungenutzt liessen. Als OFIM in den frühen 1960er-Jahren damit begann, neben der Instandhaltung auch zweiachsige Kesselwagen herzustellen, war eine Idee geboren …

1964

WASCOSA: WAelty – SCOtti – SAndmeier

Sandmeier und Scotti, die schon immer mit Kompetenz und Pioniergeist vorangegangen waren, hatten auch diesmal das richtige Gespür für die Zeichen der Zeit. Und so holte Max Sandmeier seinen Schwager Jakob Waelty ins Boot, um gemeinsam mit ihm und Pietro Scotti das Schweizer Unternehmen WASCOSA zu gründen. WASCOSA konzentrierte sich auf die Vermietung von Güterwagen. Zunächst in Italien, dann in Deutschland, in der Schweiz, in Österreich, Ungarn …

Der Rest ist Geschichte: Jährlich fahren sieben Millionen Passagiere durch den Eurotunnel und WASCOSA hat sich Schritt für Schritt die Schienen Europas erobert. Was 1964 mit ein paar zweiachsigen Kesselwagen begann, hat sich zum 50-jährigen Jubiläum im Jahr 2014 zu einem beachtlichen Fuhrpark von rund 7‘000 Wagen entwickelt.